FAQ

Beeinflußt die Schwere des Traumas die Kopfschmerzhäufigkeit?

"Die meisten Studien berichten von einer inversen Korrelation von Kopfschmerzhäufigkeit und Schwere des Traumas (Headache 1992, 32:427-431); Patienten mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma klagen seltener über posttraumatische Kopfschmerzen. Prognostisch ungünstig sind höheres Alter, weibliches Geschlecht, wiederholte Traumen, Substanzabusus (z.B. Alkoholismus) und Kopfschmerzen in der Vorgeschichte. Weiter scheint ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer sogenannten posttraumatischen Stress-Störung und schon in der Vorgeschichte bestehenden Kopfschmerzen zu bestehen (Headache 1994, 34:357-361). Patienten mit posttraumatischen Kopfschmerzen zeigen häufig einen höheren Wert auf verschiedenen Psychopathologie-Skalen als Kontrollen, wobei eine 100% Zuordnung in eine der beiden Gruppen nicht gelingt. Eine regelhafte Besserung nach Abschluß der juristischen Regelung des Unfalles ist nicht zu beobachten (Headache 1992, 32:496-500)."

Dr. med. A. Straube

Zurück