FAQ

Gibt es Medikamente, die bei einem länger anhaltenden posttraumatischen Kopfschmerz helfen?

"Bei länger anhaltendem posttraumatischen Kopfschmerz vom Spannungstyp nach einem Schädel-Hirn-Trauma oder einer HWS-Beschleunigungsverletzung sollte zunächst ausgeschlossen werden, ob nicht ein medikamenteninduzierter Dauerkopfschmerz vorliegt, der sich bei regelmäßiger Einnahme von Schmerzmitteln entwickelt hat. Ansonsten empfiehlt sich ein Behandlungsversuch mit trizyklischen Antidepressiva über zumindest 2 Monate. Nicht-medikamentöse Therapieverfahren sollten die Behandlung ergänzen (physikalische Therapie, krankengymnastische Behandlung mit Lockerung der Schulter-Nacken-Muskulatur, muskelzentrierte Relaxationstechnik, roborierende Maßnahmen, eventuell schmerzpsychologische Therapieansätze)." Referenzen: - Keidel M, Diener HC (1997). Der posttraumatische Kopfschmerz. Nervenarzt 68:769-777 - Keidel M, Neu IS, Langohr HD, Göbel H 1997). Therapie des posttraumatischen Kopfschmerzes nach Schädel-Hirn-Trauma und HWS-Distorsion. Therapie-Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft. Nervenheilkunde, im Druck Priv.-Doz. Dr. M. Keidel

Zurück